Isla de Lobos


In der Antike befand sich wahrscheinlich ein römischer Stützpunkt auf der Insel, wie Ausgrabungen von Anfang 2012 vermuten lassen.

 

Als 1402 der normannische Seefahrer Jean de Béthencourt Lanzarote eroberte, versuchte er von der als Versorgungsbasis dienenden Nachbarinsel Lobos aus, auch Fuerteventura einzunehmen, was ihm 1405 nach mehreren Versuchen schließlich gelang.

 

Die Mönchsrobben (Lobos Marinos) gaben der Insel im 15. Jahrhundert ihren Namen. Lobo heißt im Spanischen Wolf - die damaligen Entdecker und Seefahrer nannten die Robben also Seewölfe. Innerhalb eines Jahrhunderts waren sie allerdings ausgerottet, auch weil sie den damaligen Seefahrern wertvolles Fleisch, Fett und Fell geben konnten.

 

1863 wurde an der Nordspitze der Leuchtturm Faro de Martiño gebaut und zwei Jahre später in Betrieb genommen. Dort wurde 1903 die Schriftstellerin Josefina Pla geboren, die später in Paraguay lebte. Einige Zeit siedelten sich wenige Bauernfamilien auf der Insel an. Überreste ihrer Zisternen (Aljibes) findet man noch heute. Der letzte Leuchtfeuerwärter, der mit seiner Familie dort wohnte, musste 1968 nach der Automatisierung des Leuchtfeuers gehen. Bis heute ist der zwischenzeitlich restaurierte Leuchtturm in Betrieb.

Heute gibt es zwei Restaurants nahe dem Anleger in Casas del Puertito für die Tagesgäste. Ein paar Fischer besitzen dort Wochenendhäuschen. Ständige Bewohner gibt es nicht

 

Quelle: Wikipedia

Isla de Lobos

Gemeinsam fahren wir in den Norden Fuerteventura. Und von dort aus setzten  wir mit einer Fähre auf die kleine Insel LOBOS über. Angekommen geht es auch schon mit unserer Wanderung zum Leuchtturm FARO DE MARTIÑO. Dort angekommen werden wir von einer wunderbaren Aussicht auf ganz Lanzarote  belohnt. Nach dem typischen kleinen Picknick geht es auch schon in Richtung EL PUERTITO. Dort haben wir gemeinsam unseren verdienten Badestop, bevor wir anschließend zurück in das Hotel fahren.

 

Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Dauer: 6 Std.


Schwierigkeitsgrad: Leicht

Dauer: 2-3 Std.